Black Jack Regeln – So spielt man Black Jack richtig

Bei Blackjack handelt es sich um ein beliebtes Tisch-Kartenspiel. Vorrangig wird Blackjack in Spielbanken gespielt und gilt in typischen Spielerstädten wie Las Vegas als Magnet für Spieleinteressierte. Aufgrund des Glücksspielstaatsvertrages ist das Glücksspiel in Deutschland generell verboten. Da Glücksspiellizenzen in Deutschland nur noch in einem Bundesland (Schleswig-Holstein) oder über das Ausland erworben werden können, ist das Angebot der Spielbanken und somit von stationären Blackjack-Anbietern überschaubar. Das Tisch-Kartenspiel zieht weltweit sowohl erfahrene, als auch neue Spieler in seinen Bann, speziell da man als Spieler hier tatsächlich einen Vorteil gegenüber dem Haus hat.

Black Jack Regeln sind einfach zu lernenDie Black Jack Regeln gelten als einfach erlernbar und verspricht, im Gegensatz zu anderen Glücksspielen, Gewinnchancen, die auf Können, Strategie und Erfahrung beruhen und nicht auf reinen Zufall. Traditionell wird Blackjack an etwa halbkreisförmigen Tischen gespielt. Der Croupier sitzt an der geraden Seite des Tisches, ihm gegenüber dürfen die bis zu sieben Spieler Platz nehmen. Gemäß den Black Jack Regeln wird mit sechs Paketen eines typischen französischen Kartenspiels (pro Spiel 52 Karten), also mit insgesamt 312 Karten gespielt. Ziel des Spiels ist es immer, mit möglichst wenig Karten möglichst nah an den Wert 21 heranzukommen, ohne diesen Wert zu überschreiten.

Sollte die Zahl 21 überschritten werden, gilt das Spiel für den Spieler als verloren und er scheidet aus der aktuellen Runde aus. Asse haben entweder den Wert ein Punkt oder den Wert elf Punkte. Dies wird vor Beginn des Spiels verbindlich festgelegt. Die Karten mit den Zahlen zwei bis zehn entsprechen dem Wert ihrer Augen. Die Bildkarten Dame, König und Bauer haben einen Wert von 10 Punkten.

Vor- und Nachteile beim Black Jack

Alles hat seine Vorteile und Nachteile und das ist beim Black Jack natürlich nicht anders. Deshalb hier noch mal die wichtigsten Punkte zusammengefasst und gegenüber gestellt:

Vorteile beim Black Jack

  • kein Hausvorteil der Spielbank
  • Erfahrung, Talent und Glück erhöhen die Gewinnchance
  • Verluste können gut einkalkuliert werden
  • maximale Einsätze

Nachteile beim Black Jack

  • unseriöse Online-Anbieter
  • Spieler spielen meist nach ihrem eigenen System, werden schnell unflexibel
  • Spielsysteme animieren dazu, das vorher festgelegte Einsatzlimit zu überschreiten
  • viele Online-System funktionieren nicht, werden aber als zuverlässig beworben
  • hoher Suchtfaktor

Ablauf und Black Jack Regeln

beim Black Jack gilt es 21 zu erreichenVor dem Spiel machen die Spieler, gemäß den Black Jack Regeln ihren Einsatz, in dem sie ihre Einsätze auf die bezeichneten Felder (boxes) platzieren. Individuelle Höchsteinsätze der entsprechenden Spielbank sind von den Spielern hierbei einzuhalten. Sollte ein Spieler nicht den maximalen Einsatz machen, so dürfen weitere Spieler, die im Verlauf des Spiels jedoch kein Mitbestimmungsrecht haben, ebenfalls ihren Einsatz in die Box legen.

Nach den Einsätzen verteilt der Croupier die Spielkarten: Hier bekommt jeder Spieler (einschließlich des Croupiers) zuerst eine offene Karte, danach bekommt jeder Spieler (nicht jedoch der Croupier) eine zweite offene Karte. Hat der Croupier in der ersten Runde ein Ass erhalten, können sich die Spieler gegen einen Blackjack des Croupiers absichern. Hierbei müssen sie einen Einsatz auf der sogenannten „Insurance Line“ machen. Sollte der Croupier als nächste Karte eine zehn oder eine Bildkarte erhalten, würde er einen Blackjack erzielen und die Versicherung wird im Verhältnis 2:1 an die Spieler, die sich haben versichern lassen, ausbezahlt.

Sollte der Croupier keinen Blackjack haben, wird der Einsatz aller Spieler für die Versicherung einbehalten. Hat ein Spieler einen Blackjack und der Croupiers als ersten Wert ein Ass, kann sich der Spieler seinen Gewinn im Verhältnis 1:1 ausbezahlen lassen. Dies ist gleich dem Abschluss der Versicherung, wobei die Spieler ihren eigentlichen Einsatz zur Hälfte auf die Insurance Line platziert haben.

Bei der Versicherung handelt es sich um eine parallele Wette zum Spiel. Diese soll den Spielspaß und den Nervenkitzel noch weiter erhöhen. Der Bankvorteil liegt hier bei 1:13 (rund 7,5 %). Der Spieler ganz links beginnt zu Beginn des Spiels damit, entweder weitere Karten zu fordern oder sein Blatt unverändert zu lassen. Ab dem Zeitpunkt, an dem er meint, möglichst nah, jedoch unter der Zahl 21 zu liegen, lässt er sein Blatt unverändert und der nächste Spieler beginnt, weitere Karten zu fordern oder sein Blatt beizubehalten.

Black Jack – Besonderheiten beim Croupier

Dies geht solange, bis alle Spieler der Reihe nach durch sind. Im Anschluss zieht der Croupier eine zweite Karte. Hat er durch diese Karte 17 oder mehr Punkte muss er stehen bleiben. Hat er einen Wert von 16 oder weiter darunter, muss er eine weitere Karte ziehen. Dabei gilt, dass ein Ass beim Croupier steht mit elf Punkten zählt, sei denn er würde auf Grund der elf den Wert von 21 überschreiten. Nur in diesem Fall würde das Ass einen Wert von eins aufweisen. Sollte der Croupier mit seinen Karten den Wert 21 überschreiten, so hat er verloren und alle noch aktiven Spieler haben sofort gewonnen. Sollte der Croupier nicht den Wert 21 überschreiten, gewinnt, wer näher an, beziehungsweise unter der Zahl 21 liegt.

Bei einem Gleichstand zwischen Croupier und Spieler bleibt es unentschieden und der Spieler gewinnt oder verliert nichts. Sollte der Spieler das Spiel für sich entscheiden, erzielt er einen Gewinn in der Höhe seines Einsatzes. Der Gewinn liegt hier bei einem Verhältnis von 1:1. Hat der Spieler beispielsweise 100 Euro gesetzt, erhält er seinen Einsatz in Höhe von 100 Euro zurück und zusätzlich seinen Gewinn in Höhe von 100 Euro.

Teile diesen Beitrag